Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Zurück zur SchleFaZ Übersicht!

SchleFaZ - Staffel 4

Das Schlechte stirbt nie aus: Alle Filme der neuen Staffel.

Bei der 4. „SchleFaZ“-Staffel wackelte nicht nur die Penne, sondern ihr durftet euch auch diesmal wieder an „schaurig-schöne, charmant-schimmelige Schund-Schmuckstücke aus dem schimmernden SchleFaZ-Schatzkästchen der Schande“ erfreuen! Oliver Kalkofe und Peter Rütten haben es sich tatsächlich wieder angetan: 12 grottenschlechte, jeden Intellekt beleidigende Schund-Filme haben die beiden gesichtet und ver-SchleFaZ-t!


Bilder zum Spektakel

SchleFaZ-Cocktails

Die passende, flüssige Untermalung zu jedem Film.

Kaum zu glauben, aber es soll Leute geben, die einen SchleFaZ ohne jegliche Einnahme von Alkohol überstehen. Um diesen Personenkreis (und natürlich allen anderen) diesen Fauxpas zu ersparen, laden Oliver Kalkofe und Peter Rütten zum feuchtfröhlichen SchleFaZ-Umtrunk.

Wie? Ganz einfach: klickt euch durch die Cocktails (jede Woche neu), holt euch das Rezept, ab in den Supermarkt ... den Rest überlassen wir euren schlauen Köpfen. 

Prost! 

Zu den SchleFaZ-Cocktails!


SchleFaZ: Musik, Musik - da wackelt die Penne

Der erste SchleFaZ 2016 – und man merkte: der Olli war noch voller Idealismus und Elan. Anders kann man sich nicht erklären, warum er meinte die Zuschauer mit diesem „Fack Ju Göhte der 70er“ in „die wohl witzigste, spritzigste, schwungvollste und am stärksten mit Humor gesegnete Zeit zurück zu versetzen, die Funny Deutschland je erlebt hat“ ... oder?! 

Aber damit nicht genug, denn in diesem SchleFaZ hat sich die Crème de la Crème der „angesagtesten Jungschauspieler und Schlagerstars dieser Epoche“ versammelt: Hansi Kraus und Ilja Richter, Chris Roberts und Graham Bonney bis hin zu Howard Carpendale sorgen für Lässigkeit und gute Laune. „Für Seriosität und Qualität haben wir verlässlich-grandiose Schauspiel-Giganten an Bord wie Gunther Philipp, Siegfried Schürenberg oder auch Rudolf Schündler.“ Na wenn der Olli das sagt ...

Der passende SchleFaZ-Cocktail "Mündliche Prüfung: Power Pauker Pennen Wackler".

SchleFaZ: Arachnoquake

Zu diesem SchleFaZ, das soll es geben, lassen wir den Peter reden: „Heute wird die Erde beben! Durch Kreaturen die Netze weben und die Weltherrschaft erstreben! Die Arachnida sich erheben, sie vernichten alles Leben und es wird keine Gnade geben! Ich will das Thema nicht zerreden, ich hoffe das sie mir vergeben, doch: Hütet euch vor Spinnenschäden! Schließt alle Tür’n und Fensterläden! Nicht nur, dass ihre Fäden kleben, nein, auch ihr Gift tötet jedweden! Sie können über’s Wasser schweben, und - was ich persönlich sehr geil finde - nebenbei auch - Feuer geben...“

Schon probiert? Der offizielle SchleFaZ-Cocktail "Karamba Arachno ein Whiskey".

SchleFaZ: Libero

Es wird hell an diesem SchleFaZ-Freitag, denn kein geringerer als Franz Beckenbauer steht im Zentrum dieser einerseits „feinnervige Hommage an den Mann, durch den der Begriff ‚Lichtgestalt’ in Deutschland überhaupt erst praktisch anwendbar wurde“, andererseits „ein konsequent symbolkräftig-belichtetes, semi-dokumentarisches Sportlerdrama, ein bildgewaltig-komponiertes Zelluloid-Gemälde, das uns das Martyrium eines hochbegabten Fußballprofis, im schwierigen Balanceakt zwischen unmenschlichem Leistungsdruck, turmhoher öffentlicher Erwartung und dem schlichten Wunsch nach ein klein wenig Privatesse und beschaulichem Familienglück, so hautnah miterleben lässt“ ... Wie bitte?! 

Da hilft wohl nur Alkohol: der AUSSENRIST-SPRITZ-KAISER FRANZ-FIZZ.

SchleFaZ: Allan Quatermain and the Temple of Skull

Es war ein harter Tag für Peter Rütten, denn er hatte das Filmplakat viel zu ernst genommen und glaubte, er „dürfe“ einen „Indiana Jones“-Film sehen ... Doch weit gefehlt, denn es handelte sich um – eine Asylum-Produktion! 
„Allan Quartermain ist eine von H. Rider Haggard erfundene Abenteurer-Romanfigur von 1885 und hat nicht das allergeringste mit Indiana Jones zu tun“, weiß Olli und ergänzt: „Der Streifen spielt zwar tatsächlich in Südafrika, aber ich weiß aus sicherer Quelle, dass die Darsteller die Reisekosten selbst übernehmen mussten.“ 

Da wird der Peter viel von dem „SchleFaZ“-Cocktail benötigen haben: dem PAIN IN THE BRAIN-QUATERMAIN.

SchleFaZ: Sharktopus vs. Pteracuda

Zitat: „Eine bitterböse B-Movie-Beleidigung besonders Brägen-betäubender Blödheit“! Und wenn auch du dich sich fragst, wie ein „Sharktopus“ aussieht, erklärt der Olli das sehr gut: „Eine Kreuzung aus Haifisch und Oktopus. Ganz normal. Oben Zähne, untenrum so zappelige Schlabberteile.“ Und ein „Pteracuda“? „Eine Kreuzung aus dem kauzigen Kurzschwanzflugsaurier Pterodactylus und dem auch als ‚Pfeilhecht’ bekannten Raubfisch Barrakuda aus der Gruppe der Barsche.“ KLAR! 

Cocktails brauchte es hier gleich zwei! BARRACUDA SCHLUCKLUDER und SHARKTOPUS LEBERSCHUSS.

SCHLEFAZ: Dämonen aus dem All

„Wir präsentierten das ‚brandgefährliche’ Italo-Science-Fiction-Monster-Bergsteigerdrama ‚Dämonen aus dem All’!!!“ Diese Dämonen haben sehr, sehr böse Sachen vor: „Eine Himalaya-Ortungsstation wird von außerirdischen Yetis angegriffen, die den völlig überraschenden Plan verfolgen, die Menschheit zu vernichten, indem sie die Polkappen schmelzen lassen, um so auf der Erde das Klima ihres Schneemenschen-Heimatplaneten herzustellen.“ 

Krass! Deshalb braucht es für diesen Film natürlich einen ordentlichen „SchleFaZ“-Cocktail: den JETZT YETI PARTY RICHTIG LOS – HIMALAYA HIRNHÄCKSLER von Peter. Prost!

SCHLEFAZ: Daniel der Zauberer

In diesem Meisterwerk bewegten sich unsere beiden SchleFaZ-Spezialisten in dem Jahr, „in dem in Deutschland die natürlichen Grundlagen für gute Popmusik kaltblütig ge-tötensent wurden“. Genau: DSDS, 2002. Teilnehmer u.a.: Daniel Küblböck. Und genau der ist Hauptdarsteller in diesem „in mehreren internationalen Abstimmungen bestätigten, tatsächlich mal ‚schlechtesten Film aller Zeiten’“: „Daniel, der Zauberer“. Passt also wie die Faust aufs Auge und deshalb präsentieren Oliver Kalkofe und Peter Rütten diesen Film sogar als TV-Weltpremiere! Die Story? 

Muss man nicht drüber reden. Nur trinken muss man auf jeden Fall: den COCO LOCO KÜBLBÖCK –COCKSUCKER.

SCHLEFAZ: Metropolis 2000

Bei dieser „italienische Endzeitvision im Mad-Max-Stil“ (kino.de) dreht sich selbiger vermutlich im Grab um (wo er ja noch gar nicht ist) und Olli und Peter drehten richtig auf bei dieser SchleFaZ-Schlonze: Nach dem großen Atomkrieg liegt die Welt in Trümmern. SCHLIMM! Anarchie herrscht allerorts. SCHRECKLICH! Und damit nicht genug: Eine rüde Horde von mordlüsternen Bikern fällt über harmlose Menschen her. ABER dann stellen sich ihnen drei mutige Helden in den Weg: Skorpion, Genius – und die schöne Alma! So, und die versohlen den bösen Jungs ganz ordentlich den Hintern!

SCHLEFAZ: Invasion aus dem Inneren der Erde

Das Filmplakat sagt alles! Ohne Superhelden geht es nicht! Am besten „made in Hongkong“ – wie in diesem Fall! Oliver Kalkofe und Peter Rütten haben es wieder mit Ur-Wesen zu tun, die aus dem Inneren der Erde eben diese obendrauf bedrohen. Doch dann kommt ein Infra-Superman! Ob er es schaffen wird, unseren Planeten zu retten? Wir werden es am Ende des Films erfahren, wenn sich Olli und Peter vor Aufregung bereits alle Finger- und Fußnägel abgekaut haben!

SCHLEFAZ: ICH - EIN GROUPIE

Das war doch mal wieder ein „schlechtester Film aller Zeiten“ auf den sich der Peter richtig doll freute – mehr noch, sich sogar schamlos outete: „Ich kenne ihn in- und auswendig und er ist by the way einer meiner absoluten Lieblingsfilme aus meiner wunderbar wilden Jugendzeit.“ Oliver Kalkofe sieht das selbstverständlich völlig anders: „Wir haben es hier mit einem massiv menschenverachtenden Machwerk zu tun, das vordergründig als moralische Warnung vor den Gefahren von Gammlertum, Langhaarigkeit, Geschlechtsverkehr und Beat-Musik fungierte, in Wahrheit aber bloß auf billigstem B-Movie-Niveau affektiv und unverblümt Titten, Gewalt und Trommelfell tötendes Musikgeschrammel aneinander stoppelte!“ 

Der passende Cocktail? Die BUMSKINO BILLIGBALLERBRÜHE! 

SchleFaZ: Ator – Der Unbesiegbare

Stellen Sie sich vor: Ein Film, der nahezu komplett ohne Drehbuch gedreht wurde! Und über den Hauptdarsteller Miles O’Keeffe heißt es, er wollte plötzlich nicht mehr an diesem cineastischen Meisterwerk teilnehmen – aus religiösen Gründen. Und dann saß er die ganze Nacht weinend vor dem Büro, erzählte der Regisseur einem Fanzine ... Ist das zu Glauben?! Am Ende sind es genaue diese und viele Komponenten mehr, die diesen „handwerklich, dramaturgisch und schauspielerisch vollkommen misslungene Film“ (wikipedia) zu einem Juwel machen, das eines SchleFaZes würdig ist!

Passend zu unserem heroischen Hauptdarsteller kredenzten wir den majestätischen MILES O’ KEEFFE – APERITIV, auch bekannt als SCHIEFER KIEFER ZUNGEN-TRIEFER. Ein rüpelhaft reaktions-retardierender Rachenraum-Rabauke und lustvoller Leber-Stabilis-Ator.

SchleFaZ: Der Koloss von Konga

Nein, das ist nicht „King Kong“ mit falschem Filmtitel. Das ist der „Koloss von Konga“ – und die Geschichte ist wirklich GANZ ANDERS! Also: Der Riesenaffe wird aus dem indischen Dschungel nach Hongkong gebracht und soll DIE Attraktion in einer Show werden. Doch dann gerät alles aus dem Ruder... Das gilt vermutlich auch für die männlichen TV-Zuschauer, wenn die affenscharfe Schweizer Schauspielerin Evelyne Kraft auftaucht! Sehen Sie, die Story ist GANZ ANDERS als bei „King Kong"!