Wenn das Genre streng definiert werden soll, dann ist ein echter Thriller ein Film, der ohne Mühe ein zielstrebiges Ziel verfolgt – Nervenkitzel zu erzeugen und das Publikum in Aufregung zu versetzen, während die Handlung ihren Höhepunkt erreicht. Die Spannung entsteht in der Regel, wenn die Hauptfigur beziehungsweise der Held in eine bedrohliche Situation gelangt oder wenn eine Flucht oder eine gefährliche Mission unmöglich erscheint. Das Leben selbst ist in der Regel bedroht, weil der Hauptcharakter in eine gefährliche oder möglicherweise tödliche Situation verwickelt ist. Im Mittelpunkt der Handlung von Thrillern stehen Charaktere, die miteinander oder mit äußeren Kräften in Konflikt geraten – die Bedrohung ist manchmal abstrakt oder ohne Bezug zur Realität.

Thriller gibt es in allen Formen: Dazu gehören Mordgeheimnisse, Verfolgungsjagden, Law & Order Thriller, erotische Thriller, surreale Kult-Film Seifenopern und atmosphärische Psychodramen. Die Themen von Thrillern sind daher häufig Terrorismus, politische Verschwörung, Verfolgung oder romantische Dreiecke, die meist zum Mord führen. Nicht selten sind Thriller auch so grausam oder gruselig, dass sie an Horror-Filme erinnern.

Thriller Filme 2019

Auch 2019 bringt neue Thriller mit sich. Hier die spannendsten Filme auf einen Blick:

Der erste Deutsche Thriller

Einer der ersten Thriller war der erschreckende deutsche Film M (1931) des großen Fritz Lang. Peter Lorre spielte in seiner ersten Filmrolle einen kriminellen Abweichler – einen Kindermörder. Die Geschichte des Films basierte auf dem Leben des Serienmörders Peter Kurten (bekannt als „Vampir von Düsseldorf“).

Thriller Genre – Nicht ohne Alfred Hitchcock!

Fester Bestandteil des Thriller Genre ist ohne Zweifel der englische Filmemacher und Regisseur Alfred Hitchcock. Er prägte das heutige Thriller-Genre maßgeblich, angefangen mit seinem frühen Stummfilm The Lodger (1927) , einer spannenden Jack-the-Ripper-Geschichte. Sein nächster großer Hit, ein Tonfilm war Blackmail (1929). Nach 1940 trat Hitchcock, abgesehen von The Wrong Man (1956), in allen seinen Filmen persönlich auf. Obwohl Hitchcock fünfmal als bester Regisseur nominiert wurde, gewann er nie einen Oscar.

Alfred Hitchcock wurde als anerkannter Autor des Thrillers oder Suspense-Genres angesehen. So verbaute er oft ein Tabu oder ein sexuell bezogenes Thema in seinen Filmen, wie die verdrängten Erinnerungen in Marnie (1964), die latente Homosexualität in Strangers im Zug (1951) , Voyeurismus in Rear Window ( 1954) , Obsession in Vertigo (1958) oder der verdrehte Oedipus-Komplex in Psycho (1960).

Er verwendete auch verschiedene kinematographische Techniken wie das erste britische „sprechende Bild“ in Blackmail (1929), den extremen Zoom des Schlüssels in Notorious (1946) oder das glühende Milchglas in Suspicion (1941).

Auch visuell ausdrucksstarke Motive oder die Herstellung technisch anspruchsvoller Filme waren Hitchcocks Spezialität. Viele namhafte Regisseure wurden daher von der Arbeit Alfred Hitchcocks geprägt.