(C) PROKINO Filmverleih
FSK-16 FSK-18
(C) PROKINO Filmverleih

Making Of: Juliet Naked

Der britische Autor Nick Hornby liefert immer wieder interessante Stoffe für Filme. Zuletzt wurde sein Buch „Juliet, Naked“, das er im Jahr 2009 herausgebracht hatte, für die große Leinwand umgesetzt. Darin spielt Rose Byrne eine junge Dame, die von der Besessenheit ihres Freundes für den Musiker Tucker Crowe (gespielt von Ethan Hawke) genervt ist – bis auf unerwartete Weise Tucker in ihr Leben tritt.

Duncan liebt Musik über alles. Vor allem der Sänger Tucker Crowe hat es ihm angetan. Duncans Freundin Annie ist davon jedoch genervt, zumal die Beziehung zwischen ihr und Duncan nicht gerade rosig ist. Als Tucker nach 25 Jahren wieder ein Album herausbringt, sind die Meinungen von Annie und Duncan verständlicherweise grundverschieden. Als Annie im Internet eine negative Kritik über das Album hinterlässt, meldet sich Tucker überraschenderweise per E-Mail bei ihr. Die beiden beginnen, ihre Sorgen und Ängste miteinander zu teilen, und bald entwickelt sich eine Freundschaft zwischen ihnen. Im Laufe des Films kommt schließlich die offensichtliche Frage auf: Wird aus den Freunden vielleicht sogar mehr?

Regie: Jesse Peretz
Drehbuch: Evgenia Peretz, Jim Taylor, Phil Alden Robinson, Tamara Jenkins
Kinostart: 15/11/2018
Budget: 6 Mio. USD

Besetzung von Juliet Naked:

Rolle:

Annie Platt
Tucker Crowe
Duncan Thomson
Gina

Darsteller:

Rose Byrne
Ethan Hawke
Chris O’Dowd
Denise Gough

Hintergrund des Films

Der Film „Juliet, Naked“ basiert auf dem gleichnamigen Roman, den der britische Autor Nick Hornby im Jahr 2009 veröffentlicht hat. Im Dezember 2014 wurde bekannt, dass der Stoff verfilmt werden soll. Als Hauptdarstellerin war Kate Winslet im Gespräch. Die Produktion sollte Judd Apatow übernehmen, als Regisseur wurde Jesse Peretz verpflichtet. Nachdem eine Weile nichts über das Projekt zu erfahren war, kamen Ende 2016 Gerüchte auf, dass Rose Byrne als Annie Platt zu sehen sein wird. Neben ihr sollte der Haupt-Cast aus Ethan Hawke und Chris O’Dowd bestehen. Diese Gerüchte stellten sich letztlich als wahr heraus. Im Juli 2017 wurden verschiedene Nebenrollen im Film besetzt. So gesellten sich Jimmy O. Yang und die Jungdarsteller Azhy Robertson und Lily Brazier zum Cast. Bald darauf wurde auch mit den Dreharbeiten begonnen. Auf dem Sundance Festival 2018 kauften die Filmstudios Roadside Attractions und Lionsgate die Rechte an „Juliet, Naked“ und brachten den Streifen im August 2018 in die US-amerikanischen Kinos.

Spannende Filmdetails

  • Während der Dreharbeiten zu „Juliet, Naked“ war die Hauptdarstellerin Rose Byrne im sechsten Monat schwanger. Allerdings ist dies im Film nicht zu sehen. Die geschickte Kameraarbeit von Remi Adefarasin verhinderte ebenso wie die Platzierung von Requisiten wie Handtaschen und Laptops, dass Byrnes Babybauch offensichtlich wurde. Im November 2017 brachte die Schauspielerin ihren Sohn Rafa zur Welt.
  • Bei den Dreharbeiten hatte Rose Byrne einen Unfall mit einem Mixer. Sie wollte Muffins machen und schnitt sich dabei den rechten Zeigefinger ab. Er konnte jedoch wieder angenäht werden. Weil die Dreharbeiten noch nicht beendet waren, durfte ihre verbundene rechte Hand nicht im Bild zu sehen sein.
  • Rose Byrne bezeichnet die Szene am Strand als diejenige, an der sie beim Drehen den meisten Spaß hatte. Die Schauspieler hatten die Möglichkeit, viel zu improvisieren, außerdem war es an diesem Tag besonders windig.
  • Nick Hornby, der Autor der Romanvorlage, hat einen kurzen Cameo-Auftritt im Film. In der Szene im Museum, in der Tucker Crowe „Waterloo Sunset“ spielt, steht er neben Rose Byrne.
  • In einer Szene wird ein Zusammenschnitt der Highlights von Tucker Crowes Karriere gezeigt. Dabei ist ein Musikvideo von ihm in der Sendung „100 Minutes“ zu sehen. Dieser Titel bezieht sich auf die Show „120 Minutes“, die in den 1990er-Jahren auf MTV lief und Independent-Songs spielte.

Details zur Filmproduktion

  • Chris O’Dowd und Rose Byrne standen bereits 2011 für den Film „Brautalarm“ gemeinsam vor der Kamera.
  • „Juliet, Naked“ ist nicht der erste Roman von Nick Hornby, der verfilmt wurde. Im Jahr 1998 kam „Ballfieber“ (nach dem Buch „Fever Pitch“) in die Kinos, 2000 folgte „High Fidelity“. Weitere Hornby-Verfilmungen sind „About a Boy oder: Der Tag der toten Ente“ von 2002 und „A Long Way Down“ von 2014. Dazu kommt eine amerikanisierte Version von „Fever Pitch“, die 2005 unter dem Titel „Ein Mann für eine Saison“ in die deutschen Kinos kam.
  • Um das Album zu kreieren, mit dem Tucker Crowe bekannt geworden ist, arbeitete Regisseur Jesse Peretz mit dem Musiker Nathan Larson zusammen. Die beiden kannten sich bereits von ihrer Kollaboration für den Film „Our Idiot Brother“ (2011), in dem Peretz Regie führte und Larson für den Soundtrack verantwortlich war. Für „Juliet, Naked“ schrieben die beiden drei Jahre lang Songs und baten verschiedene Musiker um Demo-Aufnahmen. Unter anderem fragten sie Conor Oberst und Ryan Adams an.
  • Evgenia Peretz, eine der vier Drehbuchautoren von „Juliet, Naked“, ist die Schwester von Regisseur Jesse Peretz. Sie hat auch das Drehbuch zum Film „Our Idiot Brother“ von 2011 geschrieben, den ihr Bruder inszeniert hat.
Auch interessant

Willkommen bei TELE 5

Nie wieder Programm Höhepunkte verpassen! Jetzt Browser Nachrichten zulassen und immer auf dem Laufenden sein!

notification image