(C) 20th Century Fox
FSK-16 FSK-18
(C) 20th Century Fox

Making Of: The Favourite – Intrigen und Irrsinn

Ein Historienfilm mit drei weiblichen Hauptdarstellern in einer lesbischen Dreiecksbeziehung: „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ ist beileibe kein gewöhnlicher Streifen. Er geht zurück ins Jahr 1708, in dem sich gleich zwei Frauen um die Gunst der von Gicht geplagten britischen Königin Anne bemühen. Sowohl beim Kinopublikum als auch bei den Kritikern kam der Film trotz des schweren Stoffs außerordentlich gut an. Gleich zehn Oscar-Nominierungen konnte er verbuchen, wobei Olivia Colman die Trophäe sogar mit nach Hause nehmen durfte.

Im Jahr 1708 befindet sich das englische Königreich im Krieg mit den Franzosen und wird von Queen Anne regiert. Die Königin leidet unter Gicht und zeigt keinerlei Interesse an ihren Aufgaben als Monarchin. Stattdessen spielt sie lieber mit ihren 17 Hasen – einen für jedes Kind, das sie im Laufe ihres Lebens verloren hat. Inzwischen werden die Staatsgeschäfte von der königlichen Beraterin Sarah Churchill geleitet, die Anne sagt, was diese zu tun hat. Bald kommt Sarahs Cousine Abigail an den Hof und wird zunächst mit niederen Aufgaben betraut. Nachdem Abigail erkennt, dass die Königin an Gicht leidet, behandelt sie die Schmerzen mit Kräutern. Daraufhin wird Abigail zur Zofe befördert. In dieser Position findet sie schließlich heraus, dass Anne und Sarah zuweilen das Bett teilen. Abigail beginnt, die Königin zu umgarnen und Sarah die Position streitig zu machen. Anne ist ihrerseits angetan davon, dass sich die beiden Frauen um ihre Gunst streiten.

Regie: Giorgos Lanthimos
Drehbuch: Deborah Davis, Tony McNamara
Kinostart: 24/01/2019
Budget: 15 Mio. USD

Besetzung von The Favourite – Intrigen und Irrsinn:

Rolle:

Queen Anne
Sarah Churchill
Abigail Masham
Robert Harley

Darsteller:

Olivia Colman
Rachel Weisz
Emma Stone
Nicholas Hoult

Hintergrund des Films

Den ersten Entwurf für das Drehbuch zu „The Favourite“ schrieb Deborah Davis bereits im Jahr 1998, damals noch unter dem Titel „Balance of Power“. Davis, die noch wenige Jahre zuvor als Rechtsanwältin gearbeitet hatte, hatte gerade über die Dreiecksbeziehung zwischen Queen Anne, Sarah Churchill und Abigail Masham gelesen. Anschließend hat sie viel darüber recherchiert, unter anderem in der Biografie von Winston Churchill, der ein Nachfahre von Sarah Churchill war und deren Verhältnis zu Königin Anne ausführlich beschrieb. Zudem belegte Davis einen Kurs an der Abendschule, um das Drehbuchschreiben zu lernen. Sie bot das Drehbuch der Produzenten Ceci Dempsey an, die zwar interessiert daran war, aber keine Finanzierung für einen Film sicherstellen konnte. Davis, die inzwischen das Drehbuchschreiben studierte, arbeitete das Skript weiter aus, und es galt im Jahr 2009 als eines der besten unverfilmten Drehbücher Großbritanniens. Inzwischen hatte auch der Produzent Ed Guiney Interesse an dem Buch und zeigte es dem Regisseur Giorgos Lanthimos. Der holte den Drehbuchautoren Tony McNamara hinzu, und er und Davis überarbeiteten das Skript erneut. Im Jahr 2013 fand sich endlich eine Produktionsfirma, die den Film finanzierte. Das Casting fand ein Jahr später statt, die Dreharbeiten begannen im März 2017.

Spannende Filmdetails

  • Olivia Colman musste 16 Kilogramm zunehmen, um die Rolle der Königin Anne spielen zu können.
  • Das relativ kleine Budget des Films ließ es nicht zu, dass Kostüme und Perücken geliehen werden konnten. Weil recht wenige Filme Anfang des 18. Jahrhunderts spielen, gab es nur wenige Kostümverleiher, die die passenden Requisiten zur Verfügung hatten, und diese verlangten relativ viel Geld dafür. Also stellten die Kostümdesignerin Sandy Powell und ihr Team die Kleidungsstücke und Perücken extra für den Film her. Um Geld zu sparen, wurden sie nach ihrer Verwendung in einer Szene auseinandergenommen, umgearbeitet und dann in anderen Szenen erneut verwendet.
  • Der Kameramann Robbie Ryan entschied sich dafür, hauptsächlich natürliche Lichtquellen zu verwenden. Neben dem Sonnenlicht waren dies Kerzen und Kamine. Dabei kam ihm zugute, dass es während der Dreharbeiten ungewöhnlich warm und hell für einen März war.
  • Emma Stone ist die einzige US-Amerikanerin, die in „The Favourite“ mitspielt. Daher bat Regisseur Lanthimos sie, mit einem Dialekttrainer zusammenzuarbeiten. So wollte er sicherstellen, dass sich die Dreharbeiten nicht dadurch verzögerten, dass Stone Probleme mit ihrem britischen Akzent bekommt.
  • Der Soundtrack des Films besteht vor allem aus Musik von klassischen Komponisten wie Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Georg Friedrich Händel. Dazu kommen jedoch auch Werke von Komponisten aus dem 20. Jahrhundert wie Olivier Messiaen und Luc Ferrari sowie von der zeitgenössischen britischen Electro-Musikerin Anna Meredith.

Details zur Filmproduktion

  • Im September 2015 wurde bekanntgegeben, dass Kate Winslet als Darstellerin der Sarah Churchill gecastet wurde. Aus ungenannten Gründen verließ Winslet jedoch nach kurzer Zeit das Projekt. Daraufhin bot Regisseur Lanthimos Cate Blanchett die Rolle an. Diese lehnte jedoch ab. Schließlich erhielt Rachel Weisz die Rolle.
  • Für Lanthimos, Weisz und Olivia Colman war „The Favourite“ bereits der zweite gemeinsame Film. Zuvor haben sie schon „The Lobster“ (2015) gedreht.
  • Die Proben für den Film dauerten drei Wochen und beinhalteten zahlreiche Übungen, in denen sich die Darsteller zum Narren machen mussten. Regisseur Lanthimos versprach sich davon, dass sie dadurch während des Drehs keine Hemmungen voreinander hätten.
    Der Beginn der Dreharbeiten war eigentlich für Frühling 2016 angesetzt, allerdings wurde der Termin um ein Jahr auf März 2017 verschoben. In der Zwischenzeit drehte Lanthimos den Film „The Killing of a Sacred Deer“.
  • Die Kostümdesignerin Sandy Powell arbeitete zeitgleich an den Kostümen für „The Favourite“ und „Mary Poppins’ Rückkehr“. Bei der Oscar-Verleihung 2019 stand sie daher gleich zwei Mal auf der Liste der Nominierten.
  • „The Favourite“ feierte seine Weltpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen 2018 in Venedig. Dort gewann der Film den Jurypreis, und Olivia Colman wurde mit dem Coppa Volpi als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Dies war der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Filmpreisen, die „The Favourite“ gewinnen konnte. Unter anderem holte Olivia Colman den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Darüber hinaus hatten Lanthimos, Weisz, Emma Stone und die Drehbuchautoren Deborah Davis und Tony McNamara die Chance, einen Academy Award zu gewinnen.
Auch interessant

Willkommen bei TELE 5

Nie wieder Programm Höhepunkte verpassen! Jetzt Browser Nachrichten zulassen und immer auf dem Laufenden sein!

notification image