Wildwasser – Sommer im Augenblick der Gefahr

90 min | USA
Abenteuer, Drama 1987
IMDB :

Alan ist ein verwöhnter Stadtjunge. Jetzt soll er etwas Lebenserfahrung bekommen und Männlichkeit beweisen: Seine Eltern schicken ihn über die Sommerferien in ein Wildnis-Camp. Schnell gerät Alan mit dem Outdoor-Guide Vic aneinander. Die Lektionen von Vic werden immer härter. Bis die Situation eskaliert.

Großartig: Kevin Bacon als bad guy.

 

Regie: Jeff Bleckner
Drehbuch: Ernest Kinoy, Manya Starr

Rolle:

Vic
Alan
Mitch
George
Chris
Virginia Block

Darsteller:

Kevin Bacon
Sean Astin
Jonathan Ward
K. C. Martel
Matt Adler
Caroline McWilliams

Kritik

„Bacon ist der perfekte Bösewicht… jede Menge Nervenkitzel.“ (Moviehole)

 „Am meisten erstaunt, dass der Film so abrupt endet. Aber ich glaube, das ist so, wenn einer Produktion einfach das Geld ausgeht.“ (eFilmCritic.com)

„Konfuse Story.“ (cinema.de)

Hintergrund

Der Streifen ist dem Oscarpreis-Träger und Top-Kameramann John Alcott gewidmet, der vor allem für seine jahrelange Zusammenarbeit mit Regisseur Stanley Kubrick („Uhrwerk Orange“, „Barry Lyndon“) bekannt ist und 1986 im französischen Cannes an einem Herzinfarkt gestorben ist. Er führte die Kamera auch bei „Wildwasser-Sommer“. Die meisten Szenen wurden bereits 1985 aufgezeichnet, die Parts und Rückblicke mit Darsteller Sean Astin kamen erst 1987 in den Kasten. Gedreht wurde in den Bergen der Sierra Nevada, Kalifornien, im Westen von Quebec, Kanada, und in Neuseeland. Der Film wurde auch unter seinem Arbeitstitel „Rites of Summer“ bekannt.

Starinfo

Kevin Bacon

Mit seiner feinnervigen Ausstrahlung, die etwas Abgründiges hat und oft auch ins Psychopathische eintaucht, ist er einer von Hollywoods interessantesten Charakterdarstellern. Bisher stand Kevin Bacon in rund 80 Filmen und Fernsehserien vor der Kamera. Hollywood und den Starrummel meidet der übrigens auch als Regisseur, Produzent und Musiker arbeitende Schauspieler allerdings konsequent. Der 1958 geborene Schauspieler und Golden-Globe-Preisträger ist seit über einem Vierteljahrhundert mit Kollegin Kyra Sedgwick verheiratet. Das Geheimnis ihres Glücks: „Faire Streits und schmutziger Sex.“ Bacon ist übrigens bekennender Nudist. „Nacktsein hat etwas Therapeutisches. Ohne Gucci oder Levi‘s sind wir alle gleich. Aber wenn das Kindermädchen da ist, ziehen wir uns natürlich was an…“.

Sean Astin

Die Rolle des Samweis Gamdschie, Hobbit und bester Freund von Frodo (Elijah Wood), in allen drei Teilen des Welterfolgs „Herr der Ringe“ war sein Durchbruch. Da war er 30 Jahre alt und hatte zuvor noch nie etwas von Tolkiens Bestseller gehört. Der talentierte Sean Astin, Sohn der Schauspielerin Patty Duke und Ziehsohn des Schauspielers John Astin, stand schon mit neun Jahren zum ersten Mal vor der Kamera. Drei Jahre später hatte er die Hauptrolle in Steven Spielbergs Familienfilm „Die Goonies“ (1985) inne. Der Marathonläufer, Vegetarier, dreifache Vater und sozial wie politisch sehr engagierte Aktivist ist neben der Schauspielerei auch Regisseur, Sprecher, Filmproduzent und Autor. Sein berufliches Leben vor und nach „Herr der Ringe“ thematisierte er 2004 in seiner Autobiografie „There and back again. An actor’s Tale.“ Seither war er meist in Fernsehproduktionen wie „Monk“, „Navy CIS“ oder „The Strain“ zu sehen; 2017 spielte er den Bob Newby in der Netflix-Serie „Stranger Things“.

Mit Liebe ausgewählte Filme