1. Home
  2. Mediathek
  3. Filmarchiv
  4. Antikörper

Beinahe zufällig gerät der Serienmörder Gabriel Engel in die Fänge der Berliner Polizei. Er hat eine Reihe abscheulicher Morde begangen. Nun wird vermutet, dass er auch für den noch ungeklärten Tod eines kleinen Mädchens im Dorf Herzbach verantwortlich ist. Dorfpolizist Martens fährt nach Berlin, um zu ermitteln. Und verstrickt sich in Engels Manipulationen...

Spannender, beklemmender Thriller.

Antikörper

Thriller, Deutschland 2005

Beinahe zufällig gerät der Serienmörder Gabriel Engel in die Fänge der Berliner Polizei. Er hat eine Reihe abscheulicher Morde begangen. Nun wird vermutet, dass er auch für den noch ungeklärten Tod eines kleinen Mädchens im Dorf Herzbach verantwortlich ist. Dorfpolizist Martens fährt nach Berlin, um zu ermitteln. Und verstrickt sich in Engels Manipulationen...

Spannender, beklemmender Thriller.

Regie: Christian Alvart

Drehbuch: Christian Alvart

 

 

Rolle:

Darsteller:

Michael Martens

Wotan Wilke Möhring

Gabriel Engel

André M. Hennicke

Kommissar Seiler

Heinz Hoenig

Rosa Martens

Ulrike Krumbiegel

Lucy

Nina Proll

Christian Martens

Hauke Diekamp

Auszeichnungen (Auswahl):

Publikumspreis auf Fantastic Film Festival 2005 in Schweden;

Großer Preis in der Kategorie New Vision Awards auf dem Internationalen Film Festival auf den Bahamas 2006;

Auszeichnung in der Kategorie Bester Schauspieler (Wotan Wilke Möhring) auf dem Spanischen Film Festival in Málaga 2005;

Kritik:

„Dicht inszenierter, gut gespielter Thriller von beträchtlicher Spannung, der bilder- und metaphernreich die Ambivalenz von Gut und Böse, Schuld und Sühne anspricht, ohne diese freilich über die Genre-Immanenz hinaus zu vertiefen.“ (Lexikon des internationalen Films)

„Im Kleinen, in der psychologischen Feinarbeit überzeugt Alvarts Kinodebüt, vor allem in den Begegnungen zwischen Täter und Polizist, angesichts derer man sich fragt: Wer verhört hier wen? André Hennicke verleiht dem Monströsen ein menschliches Gesicht, er ist abgründig und rätselhaft zugleich. Seine barbarische Natur artikuliert sich nicht in Gewaltszenen (die spart Alvart weitgehend aus), sondern in Worten und Gesten, die Ausdruck einer fiebrigen, lauernden Selbstumspanntheit sind.“ (epd-film.de)


„Nachwuchsregisseur Christian Alvart gelingt ein Kinowunder: Ein deutscher Serienkiller-Thriller, der die Nerven der Zuschauer auf eine harte Probe stellt. Fazit: Der psychologisch radikalste und konsequenteste Thriller, der jemals in Deutschland entstand.“ (cinema.de)

 

Prädikat „Besonders wertvoll“ der Deutschen Film- und Medienbewertung

Hintergrund: Der Hund des Polizisten Martens wird „Schimanski“ gerufen, nach dem ab Ende der 90er Jahre von Götz George dargestellten Tatort-Kommissar. Das Tier gehört Regisseur Christian Alvart und ist ein Husky-Rottweiler. Im wirklichen Leben hört er auf den Namen Romeo. Bei den Dreharbeiten war er sechs Jahre alt.

Starinfo Wotan Wilke Möhring: Waldorfschüler, Elektriker, Model, Punk, Fallschirmjäger, Türsteher, Kunststudent, Clubinhaber, Vater von drei Kindern, Musiker, fast 100 Engagements in Film und TV, Stationen in Köln, Los Angeles, New York und jetzt Berlin – der mehrfach ausgezeichnete Schauspieler Wotan Wilke Möhring (geb. 1967) blickt schon jetzt auf ein recht bewegtes Leben zurück. Bekannt wurde er unter anderem mit Filmen wie „Das Experiment“ (2001) oder „Soulkitchen“ (2009) und TV-Produktionen wie „Stralsund“ oder dem „Tatort“.