1. Home
  2. Mediathek
  3. Filmarchiv
  4. Der rosarote Panther

Der Rosarote Panther

Krimi/Komödie, USA 1963

Ein „Phantom“ klaut wohlhabenden Damen ihre wertvollen Preziosen. Es scheint immer dort zu sein, wo das Geld ist. Eben gerade im italienischen Winterparadies der Reichen: Cortina. Auch Inspecteur Clouseau ist dort, dem „Phantom“ dicht auf den Fersen. Als der Meisterdieb den teuersten Diamanten der Welt stiehlt, wird es auch für Clouseau plötzlich eng.

Wir sehen rosarot im berühmten Krimi-Klassiker!

 

Regie: Blake Edwards

Drehbuch: Maurice Richlin, Blake Edwards

 

 

Rolle:

Darsteller:

Sir Charles Lytton

David Niven

Inspecteur Jacques Clouseau

Peter Sellers

George Lytton

Robert Wagner

Simone Clouseau

Capucine

Prinzessin Dala

Claudia Cardinale

Angela Dunning

Brenda de Banzie

 

Auszeichnungen (Auswahl):

Oscar 1965 in der Kategorie Beste Musik (Henry Mancini);

Nominierung für den Golden Globe 1965 in der Kategorie Bester Schauspieler – Komödie oder Musical (Peter Sellers);

Nominierung für den BAFTA Award 1965 in der Kategorie Bester britischer Schauspieler (Peter Sellers);

Nominierung für den Grammy Award 1965 in der Kategorie Bester Original Soundtrack geschrieben für einen Spielfilm oder eine Fernsehserie (Henry Mancini);

 

Kritik:

„Vorspann, Musik, Gags – alles perfekt! Mit Blake Edwards’ Meisterwerk begann eine der langlebigsten Komödienserien. Fazit: Die Mutter aller Krimikomödien.“ (cinema.de)

„Die spritzige, elegant inszenierte Gaunerkomödie wurde nicht zuletzt auch berühmt durch ihren Trickfilm-Titelvorspann, aus dem später eine TV-Zeichentrickserie in Deutschland: ‚Paulchen Panther‘ hervorging.“ (Lexikon des internationalen Films)

 

Hintergrund: Zu Beginn sollte Sir Charles Lytton, gespielt von David Niven, als Hauptcharakter im Mittelpunkt des „Pink Panther“ stehen. Doch die Crew liebte Peter Sellers Darstellung des Inspecteur Clouseau so sehr – genau wie später das Publikum –, dass seine Rolle schließlich in den Fokus des Films und seiner Nachfolger gerückt wurde. Immer etwas übergewichtig und in Angst vor einem drohenden Hängegesicht war Peter Sellers derart besessen davon, abzunehmen und so in seinen Augen ein attraktiverer Hauptdarsteller zu sein, dass er sich selbst eine mörderische Diät samt Unmengen von Abnehm-Pillen verschrieb. Ein Grund vielleicht, warum er noch vor Veröffentlichung des Films einen Herzinfarkt erlitt. Der Modedesigner Yves Saint Laurent entwarf die Kleider für Capucine (Simone Clouseau) und Claudia Cardinale (Prinzessin Dala). „Der Rosarote Panther“ war sein erster Hollywod-Auftrag.

 

Starinfo David Niven: Für seine Hauptrolle in dem Drama „Getrennt von Tisch und Bett“ (1958) bekam der gebürtige Brite einen Oscar und einen Golden Globe. Doch richtig populär machte ihn erst sein Alterego Sir Charles Litton in „Der rosarote Panther“ (1963). Kurz vor seinem Tod spielte Niven die Erfolgsrolle noch zweimal: in „Der rosarote Panther wird gejagt“ (1982) und in „Der Fluch des rosaroten Panthers“ (1983). Obwohl der Londoner 1939 in Hollywood schon gut im Geschäft war, ging er gleich zu Beginn des 2. Weltkriegs nach England zurück und meldete sich zur Armee – was er später bereute. Einer seiner untergebenen Offiziersburschen war übrigens Peter Ustinov.

 

Starinfo Claudia Cardinale: 1957 gewinnt sie einen Schönheitswettbewerb in ihrer Heimatstadt Tunis und der Hauptgewinn ist wohl der gravierendste Einschnitt in ihrem Leben: Claudia Cardinale darf zum Filmfest nach Venedig reisen und bleibt daraufhin in Italien. Innerhalb weniger Jahre kommt sie zu internationalem Erfolg. Die CC dreht mit den Regie-Größen Italiens von Sergio Leone über Frederico Fellini bis zu Luchino Visconti und mit Stars wie Omar Sharif, Jean-Paul Belmondo, Charles Bronson, Klaus Kinski, Marcello Mastroianni, Brigitte Bardot und Henry Fonda. Egal, ob Komödie oder Drama, neben ihrer Schönheit zeigt sie auch Talent. Einer ihrer größten Filme ist der Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“. Bis ins hohe Alter bleibt die Cardinale im Filmgeschäft. 2005 veröffentlicht sie ihre Memoiren, die 2006 unter dem Titel „Meine Sterne“ auch in Deutschland erscheinen. Mit fast 80 Jahren stand sie 2017 für das Plakat der Filmfestspiele in Cannes Modell.

 


JETZT DEINE LIEBLINGSFILME & SERIEN ONLINE SCHAUEN