1. Home
  2. Mediathek
  3. Filmarchiv
  4. Geh, zieh dein Dirndl aus


Geh, zieh dein Dirndl aus

Erotik/Comedy, Deutschland 1973

Berlinerin und Meckerliese Gisela hat in den Bergen den Sonnenhof gekauft. Hier leben die freizügige Magd Zenzi und Knechte wie Hias recht liebesfroh miteinander. Gisela, das Landleben und ihr erboster Nachbar geraten an- und ineinander. Als auch noch der vorgeblich homosexuelle Vittorio und zwei heiße Schwestern aus Italien dazu stoßen, ist der Liebesreigen perfekt.

Komödie mit Sex und Lederhosen.

 

Regie: Sigi Rothemund

Drehbuch: Erich Tomek

 

 

Rolle:

Darsteller:

Gisela Horn

Elisabeth Volkmann

Hias

Alexander Grill

Zenzi

Marie Ekorre

Vittorio Parmesano

Rinaldo Talamonti

Wirt

Raoul Retzer

Resi

Dorothea Rau

 

Kritik:

„Das sexuelle Treiben einer norddeutschen Bäuerin, ihres Gesindes und ihrer Freunde in einem bayerischen Dorf. Hemmungsloser Pornoschwank, der sich in Bild und Dialog nur der ordinärsten Mittel bedient.“ (Lexikon des internationalen Films)

Hintergrund: Altbewährtes aus dem Hause Lisafilm, den Machern von „Die schönen Wilden von Ibiza“ und „Cola, Candy, Chocolate“

 

Starinfo Elisabeth Volkmann: Sie war die deutsche Stimme der Marge Simpson in der ungebrochen erfolgreichen Comic-Reihe „Die Simpsons“, von 1991 bis zu ihrem Tod: die 1936 in Essen geborene Sopranistin, Schauspielerin und Synchronsprecherin Elisabeth Volkmann. Bekannt wurde sie in den 60er Jahren überwiegend mit Erotikfilmen, später war sie die Mutter Jolante in der deutschen Fernsehserie „Klimbim“ (1973-1979) und in dem 2004 aufgesetzten Film und Theaterstück „Die Klimbim-Familie“. Rainer Werner Fassbinder holte Volkmann in den 80er Jahren für „Lola“, „Lili Marleen“ (beide 1981) und „Die Sehnsucht der Veronika Voss“ (1982) vor die Kamera. Sie sprach die Königin in „Das große Krabbeln“ (1998) und war neben einigen TV-Produktionen und Talkshows u.a. in „Die Geierwally“ (1988) und neben Otto Götz in „Planet B: The Antman“ zu sehen. Für ihre Leistungen bekam sie den Adolf-Grimme-Preis und 2003 den Deutschen Comedy-Preis. Elisabeth Volkmann, die zweimal verheiratet war, starb 2006 in München.