1. Home
  2. Mediathek
  3. Filmarchiv
  4. Late Show

Der talentierte und eben noch TV-kritische Radiomoderator Hannes soll für Conrad Scheffer, Noch-Programmdirektor, den Sender Tele C aus dem Quotenloch retten. Das freut Scheffers Affäre, die intrigante Carla, sehr, Engels Freundin Maria, die eben noch ihren Schauspieljob dort gekündigt hat, ist stinksauer. Die Klamotte nimmt ihren Lauf.

Göttlich kalauerndes Spottlied aufs TV-Geschäft.

Late Show

Komödie, Deutschland 1999

Der talentierte und eben noch TV-kritische Radiomoderator Hannes soll für Conrad Scheffer, Noch-Programmdirektor, den Sender Tele C aus dem Quotenloch retten. Das freut Scheffers Affäre, die intrigante Carla, sehr, Engels Freundin Maria, die eben noch ihren Schauspieljob dort gekündigt hat, ist stinksauer. Die Klamotte nimmt ihren Lauf.

Göttlich kalauerndes Spottlied aufs TV-Geschäft.

Regie: Helmut Dietl

Drehbuch: Helmut Dietl, Christoph Müller

 

 

Rolle:

Darsteller:

Hannes Engel

Thomas Gottschalk

Conrad „Conny“ Scheffer

Harald Schmidt

Maria Keller

Veronika Ferres

Carla Sperling

Jasmin Tabatabai

Dr. August Beer

Otto Schenk

Wollner

Olli Dittrich

Auszeichnungen (Auswahl):

Nominierung für den Film Award in Gold in der Kategorie Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle (Jasmin Tabatabai) bei den Deutschen Film Awards 1999;

Kritik:

„Nach ‚Rossini‘ nun ‚Late Show‘: Dem Regisseur Helmut Dietl gelingt in seinem neuen Film eine satirische Travestie des täglichen Fernsehirrsinns – in der die TV-Spaßprofis Thomas Gottschalk und Harald Schmidt durch Schauspielkunst verblüffen.“ (Der Spiegel)


„Regisseur Helmut Dietl schürt die Hysterie seiner Darsteller und legt ihnen wunderbar gallige Dialoge in den Mund – mehr braucht’s nicht, um aus dieser Mediensatire ein Medienereignis zu machen.“ (cinema.de)

Hintergrund: Die „Harald Schmidt Show“-Kulisse ist in einem Teil des Films zu sehen.

Starinfo Thomas Gottschalk: „Wetten, dass...“: ihn jeder kennt? Nach Anfängen im Radio („Pop nach acht“ auf Bayern 3) und im Fernsehen (Jugendsendung „Szene“ von 1976-79) machte der Entertainer Thomas Gottschalk von 1987 bis 2011 vor allem mit der „Wetten, dass..?“-Show Karriere – und Geld. 100.000 Euro soll er pro Sendung als Gage bekommen haben. Ein tragischer Unfall, der sich 2010 vor laufenden Kameras ereignete, bewegte Gottschalk zum Aufhören: seither habe für ihn ein Schatten über der Sendung gelegen. Doch der Mann mit dem Faible für ausgefallene Kleider machte ja noch viel mehr und u.a. auch als Berater und Moderator für Tele 5 (von 2007 bis 2011) und nicht zuletzt als Schauspieler eine gute Figur: So zählt die vierteilige „Supernasen“-Reihe zu den erfolgreichsten Filmen der 1980er Jahre in Deutschland. Das 1950 in Bamberg geborene Multitalent begeisterte seine Fans auch in weiteren Filmen wie „Zärtliche Chaoten“, „Sister Act 2“ und „Late Show“. 2004 lieh der studierte Lehrer „Garfield“ seine Stimme. Privat hat Gottschalk sein Glück längst gefunden - zusammen mit seiner Frau Thea hat er einen leiblichen (Roman) sowie einen adoptieren Sohn (Tristan). Um den Kindern ein möglichst ungestörtes Leben zu ermöglichen, zog er mit seiner Familie Anfang der 1990er nach Kalifornien: "In Amerika kann man alt werden, ohne erwachsen werden zu müssen." Gottschalk ist inzwischen zweifacher Großvater.