1. Home
  2. Mediathek
  3. Filmarchiv
  4. Tiefe der Sehnsucht

- Ganze Folgen online schauen

ZURÜCK ZUM VIDEO
Play button

Tiefe der Sehnsucht

Drama, USA, 2000, 96 Minuten

Zwei Liebhaber, zwei Psychiater, zwei Wohnorte: Marie/Marty lebt ganz eindeutig ein Doppelleben. Wenn sie abends in Südfrankreich einschläft, beginnt ihr zweites Leben in New York. Beide Frauen erzählen ihren Lovern davon. Die finden das gar nicht witzig: Marie und Marty müssen sich entscheiden. Doch welches Leben ist das reale?

Demi Moore in einem romantischen Psychothriller.

 

Regie:

 

Alain Berliner

Drehbuch:

 

Ronald Bass, David Field

 

 

Rolle:

Darsteller:

Martha Marie / 'Marty' Talridge

Demi Moore

Aaron

William Fichtner

William

Stellan Skarsgård

Dr. Peters

Peter Riegert

Dr. Langer

Joss Ackland

Jessie

Sinéad Cusack

 

Starinfo Demi Moore:

Mit 16 schmeißt Demi Moore die Schule, um in Europa als Model zu arbeiten. Mit 18 kehrt sie in die Staaten zurück, heiratet den Musiker Freddy Moore und ergattert eine Rolle in der TV-Soap ‚General Hospital’. Danach absolviert sie in Komödien wie ‚Schuld daran ist Rio’ (1984) und ‚St. Elmo’s Fire’ (1985) erste größere Filmauftritte, die ihr Anerkennung verschaffen. Drogen machen ihr eine Zeit lang Probleme, aber sie bekommt die Sucht in den Griff. 1987 gibt Demi dem frisch gebackenen Action-Star Bruce Willis das Ja-Wort. Die Ehe verschafft ihr Star-Status, den sie sich 1990 mit dem Kassenhit ‚Ghost’ endgültig verdient. Weitere publicity-trächtige Rollen (u.a. in ‚Ein unmoralisches Angebot’) folgen. 1996 kassiert sie 12,5 Mio. Dollar für ihren Auftritt in ‚Striptease’ und darf sich damit die bestbezahlte Schauspielerin der Traumfabrik nennen. Der fertige Film entpuppt sich als erster Flop einer ganzen Pleite-Serie, weshalb sich die Leinwand-Actrice von 1997 bis 2003 fast vollständig aus dem Filmbiz zurückzieht. Auch die Ehe mit Willis geht 2000 zu Ende. Mit dem Actionfilm ‚3 Engel für Charlie - Volle Power’ kehrte Moore 2003 auf die Leinwand zurück. Ihre Ehe mit dem 15 Jahre jüngeren Ashton Kutcher scheiterte 2011.