1. Home
  2. Specials
  3. FSK Sex
  4. Die Träumer
FSK Sex - Die Träumer

FR. 19.10.

Die Träumer

Drama/Erotik, I/F/GB 2003, 115 Minuten, FSK 16

Matthew, amerikanischer Student, lernt im Paris der 60er Jahre die Zwillinge Isabelle und Théo kennen. Einen Sommer lang kann er mit in die Wohnung ihrer verreisten Eltern ziehen. Ihr Leben dreht sich um Kino, Revolte und dabei mehr und mehr um sich selbst. Immer enger ziehen sich die Fallstricke der Liebe, Tabubrüche und Erotik um die drei.

Hemmungslose Ménage-à-troi, die auf ihr Ende zusteuert.

 

Regie: Bernardo Bertolucci

Drehbuch: Gilbert Adair

 

 

Rolle:

Darsteller:

Isabelle

Eva Green

Matthew

Michael Pitt

Théo

Louis Garrel

Mutter

Anna Chancellor

Vater

Robin Renucci

Jean-Pierre Kalfon

Jean-Pierre Kalfon

 

Auszeichnungen:
Neun Nomierungen, u.a. für zwei European Film Awards, den Golden Globe Italy (Migliore Regista), den Golden Trailer und den Goya Award.

 

Kritik:
„Bertoluccis Meisterwerk ist auf entwaffnende Weise selber unschuldig – der Regisseur setzt das „im Kino ist alles möglich“ unbekümmert und unaufdringlich in die Tat um. Seine Liebeserklärung an das Medium ist zugleich eine an das Leben selbst – und an das Geheimnis, das beides so ununterscheidbar macht: „Die Träumer“ sind wir.“ (filmstarts.de)

„Ein erotisches huis clos hat Bertolucci aus der Vorlage destilliert, in dem Labyrinth eines Pariser Intellektuellenapartments weiß er zahlreiche ihm teure Motive aufgehoben: den Drang seiner Charaktere, sich selbst in Szene zu setzen, die Verstrickung in Inzest und in Dreiecksgeschichten.“ (moviepilot.de)

 

Hintergrund:
Bertolucci gerät ins Schwärmen, wenn er an die 68er Jahre denkt: „Ich habe keinen historischen Moment erlebt, der einen solchen Glanz hatte, eine solche Magie, einen solchen Enthusiasmus!“, wird er zitiert. Diese Jahre waren seine besten. In dem Film will er daran erinnern, dass die Revolution in Paris von Filmbegeisterten ausging und eine grundlegende Veränderung in der Gesellschaft vorantrieb. Im ursprünglichen Script waren mehr unverhohlen homosexuelle Handlungen zwischen Matthew und Théo vorgesehen, doch sie wurden nicht gefilmt. Bertolucci empfand sie als zu viel und redundant. Auch die Szene, in der Isabelles Haar Feuer fängt, war so nicht geplant. Eva Green ging aber derart natürlich mit der Situation um, dass der Regisseur den Part übernahm. Für die Rolle des Matthew war zunächst Leonardo di Caprio vorgesehen, der sagte jedoch ab, weil er schon in Vorbereitungen zu „Aviator“ (2004) war. Green vervollkommnete zwei Monate lang ihr Englisch, bevor sie die Arbeit mit Bertolucci für „Die Träumer“ (2003) startete.


Starinfo Eva Green: Eva Gaëlle Green wurde 1980 als zweieiiger Zwilling und Tochter des Zahnarztes Walter Green und der Schauspielerin und Kinderbuchautorin Marlène Jobert in Paris geboren. Nach ihrer Schulzeit in Frankreich und England studierte sie Schauspiel in Paris und London und Regie in New York. Zurück in Paris stand sie in diversen Theaterproduktionen wie "La Jalousie en Trois Fax" und "Turcaret" auf der Bühne. Hier entdeckte sie Regisseur Bernardo Bertolucci, der sie als so schön, dass es schon unanständig sei, bezeichnete. Nach “Die Träumer” wollte sie weg vom Femme-fatal-Image und konzentrierte sich mehr auf andere Charakterrollen. So war sie in „Arsène Lupin – Der König unter den Dieben“ (2004) und in Ridley Scotts „Königreich der Himmel“ (2005 – mit Orlando Bloom und Liam Neeson) zu sehen. 2006 war sie das fünfte französische Bondgirl und spielte an der Seite von Daniel Craig in “James Bond 007 - Casino Royale” (2006). Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin komponiert sie auch Filmmusik. Sie lebt in London und Paris, liebt kochen, ihren Hund und sammelt Kunst.