FSK-16 FSK-18

Wir machen den Mund auf!

56 sek
f

MEHR

WIR MACHEN DEN MUND AUF!

TELE 5 stiftet Social Spot für Crowdfunding-Kampagne FINSTERNIS.

TELE 5 unterstützt als filmliebender Fernsehsender und aus Überzeugung in der Sache das Filmprojekt „FINSTERNIS – wir machen den Mund auf!“.

Gründe gibt es viele, ein unverwechselbares Filmprojekt wie dieses zu unterstützen: Wachsender Rechtspopulismus, eine Verflachung der öffentlichen und politischen Auseinandersetzung oder die Angst vor einer grundsätzlichen Krise der Demokratie.

TELE 5 kennt sich darin aus Haltung zu beziehen. Deshalb will der Münchner Privatsender aufmerksam auf die Crowdfunding-Kampagne

„FINSTERNIS – wir machen den Mund auf!“ von Projektinitiator und Regisseur Carsten Degenhardt machen. Ab sofort wird TELE 5 mit einem Social-Spot OnAir im laufenden Programm, sowie online und über die eigenen Social-Media-Kanäle auf das aktive Crowdfunding-Projekt verweisen.

Und es kommt noch besser: Bei erfolgreicher Finanzierung und Realisierung des Projektes, wird der Münchner Privatsender den Film in einem affinen Programmumfeld OnAir und online auch seinen Zuschauern zur Verfügung stellen.

Unterstützt werden kann das Projekt bereits mit einem Betrag ab 5 Euro. Die Crowdfunding-Kampagne startet am 28. September 2019 mit dem finalen Fundingziel über 500.000 Euro.

Für den Cast konnte u.a. Schauspieler und Zeitzeuge Günter Lamprecht („Berlin Alexanderplatz“, „Das Boot“, „Babylon Berlin“ etc.) und die Charakterdarsteller Michael Mendl („Der Untergang“, „Schatten der Macht“, „Dark“ etc.) und Tatja Seibt („Sein letztes Rennen“, „Dark“, „Gladbeck“ etc.) gewonnen werden.

Darum geht es in FINSTERNIS: Die Teenager Jannick und Maximilian, die aus denkbar unterschiedlichen sozialen Verhältnissen stammen sind auf Kollisionskurs mit der Welt. An Heiligabend entführen sie, fast unfreiwillig und aus Wut, einen jungen Migranten. Endlich haben sie Macht über etwas. Doch das ist auch ihre Gefahr. Gleichzeitig trifft der 90jährige Jakob Gerstmann auf den SS-Schergen Herbert Heindorf, der als Adjutant im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau tätig war. Wie unter einer Glasglocke entspinnt sich bei der jungen als auch bei der alten Generation ein existentieller Kampf um Identität und Macht und steigert sich zu einem gefährlichen Gemisch aus Wut, Demütigung und Ohnmacht.

Mehr Informationen zur Startnext-Kampagne:
https://www.startnext.com/wir-machen-den-mund-auf